Salsa tanzen a la Peruvian Art? Meine Abenteuer aus Peru

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.
18April
2013

Es geht schon morgen los??

 

 

Nun ist es also schon soweit: Morgen fliege ich tatsächlich nach Peru!

19April
2013

Zwischenstopp Lima

Endlich! Nach 12 Stunden Flug war ich sehr froh in Lima angekommen zu sein. Unglücklicherweise hatte ich im Flugzeug den Fensterplatz - unglücklich deswegen weil neben mir zwei Herren saßen, die an die 10h durchgeschlafen haben! Auf die Toilette gehen war sehr schwierig.

 

Ein Taxifahrer des Hotels holte mich vom Flughafen ab. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass die Fahrt zum Hotel sehr abenteuerlich war. Die Peruaner fahren schlimmer Auto als die Italiener! Deswegen gehört zur Tagesordnung natürlich die zahlreichen Unfälle dazu :)

 

Im Hotel angekommen empfing mich Julia sehr nett. Sie war schon seit 6 Uhr morgens in Lima und konnte mir von ihrer Stadtführung deshalb sehr viel erzählen und zeigen.

Dieses Bild hier zeigt den Stadtteil Miraflores, die reiche Gegend von Lima.

Hier bin ich, völlig fertig von der Reise, am Hafen/ Meer von Lima im Parc del armor. Ganz wie der Name des Parkes aussagt, haben wir natürlich zahlreiche Pärchen im Park getroffen.

Anmerkung: In Lima bin ich schon am 19.04 angekommen. Allerdings kann ich von meinem Handy aus nicht bloggen, deswegen musste ich auf den nächsten Laptop warten :)

21April
2013

Endstopp Cusco

Mariam kam um 3.00 Uhr Nachts in dem Hotel in Lima an. Ihr Flugzeug durfte kurzfristig nicht starten, weswegen sie zuerst woanders übernachtenmusste.  Sie war etwas angepisst, denn die Flugesellschaft hat ihren Koffer in Panama gelassen. Es war wohl nicht so ihr Tag.

Nun vollständig sind wir von Lima nach Cusco geflogen, auch dieser Flug hatte mehr als zwei Stunden Verspätung! An dem kleinen und überschaubaren Flughafen holte uns Nico ab. Nico und Manfred sind die ganze Zeit über für uns zuständig.

Hier ein Blick aus dem Fenster während der Autofahrt zu unserem Apartment. Cusco ist genauso wie man sich eine Südamerikansiche Stadt vorstellt! Etwas heruntergekommen, laut, dreckig, lustig.

Diesen fantastischen Blick über einen kleine Teil von Cusco hat man direkt neben der Sprachschule! Ich werden ihn also jeden Tag genießen dürfen Lachend

Blick von dem Dachterassen Restaurant Mercalo Batado! Ich glaube Worte sind hier nicht angebracht um meinerseits das Bild zu komentieren. Es sagt sowieso tausend Worte!

Anmerkung: Ich war geschockt, als ich gelesen habe, dass ich auf diesem Blog nur 250 Bilder hochladen kann! Bei meinem Aufenthalt von 122 Tagen in Peru heißt das also, dass ich nur zwei am Tag hochladen kann. Ich bin entsetzt. Wenn ich mich nicht zurückhalten kann, weil es so viele tolle Bilder gibt, hol ich mir ein Premium Account. Da kann man bis zu 1000 Bildern hochladen. Cool

22April
2013

Am Plaza de Armas

Morgens um 6.00 Uhr fliegen drei bis vier Flugzeuge direkt an unserem Apartment vorbei. Ist ein ziemlich zuverlässiger Wecker! Da es zu der Uhrzeit sowieso schon hell ist, bin ich sozusagen hellwach.Lachend

Mariam hatte gestern morgen ziemlich lange ziemlich starke Kopfschmerzen. Erst als sie Aspirin genommen hat, gingen diese weg. Der Rest ist (noch) von der Höhenkrankheit verschont geblieben.

Gegen 14 Uhr haben wir es nach Cusco geschafft. Dieses Mal saß ich sogar ganz vorne im Bus! Cool

Das Bild in der Mitte lässt schon einmal erahnen, wie schön die Aussicht auf Cusco von weiter oben ist! Auf dem rechten Bild ist ein typischer Touristenmarkt dargestellt. Auch hier werde ich mich wohl mit dem Geldausgeben zurück halten müssen.

Diese Bilder wurden am Plaza de Armas gemacht. Auf dem rechten sind von links nach rechts ich, Julia und Mariam.

Der schon sehr mühselige Aufstieg zu der kleinen Kirche wurde mit einem fantastischen Ausblick belohnt. Als es gegen 17.00 Uhr dämmerig wurde, wollte ich gar nicht mehr weg!

Auf dem linken Bild Mariam und ich während des Abstieges. Im Hintergrund natürlich der Plaza de Armas. Das rechte Panoramabild zeigt fast den ganzen Plaza während der Dämmerung.

Anmerkung: Man wird es hier nicht so heraus gelesen haben, aber der erste Tag in Cusco, bzw die erste Nacht in dem Apartment haben mir schon zu schaffen gemacht. Es ist natürlich ein völlig anderer Lebensstil. Am nächsten Morgen jedoch war es so, als war nichts gewesen.Lächelnd

Anmerkung II: Wir drei sind schon so eine bunte Truppe: Mariam kommt aus Bonn, Julia aus Karlsruh und ich aus dem Schwabenländle. Wir hatten sehr viel zu lachen, als wir dann die Sprachgewohnheiten ausgetauscht haben. Die Beiden fanden vor allem das Schwäbische net schlecht und passt scho irre witzig. Als ich dann ein etwas breiteres Schwäbisch geredet habe, mussten sie öfters mal nachfragen. Cool

23April
2013

Los primeros dias en la escuala espanol

Für alle die den Satz nicht verstanden haben: Meine ersten Tage in der Spanischschule.

Ich muss zugeben, dass ich nach den vier Stunden Spanisch überfordert war! Wir haben alle Basicvokabeln aufgeschrieben und lauter nützliche Sätze wie Como estan? De donde eres? A donde vas? Danach dachte ich Spanisch ist eine schwere Sprache! Allerdings wurde es am Dienstag schlagartig besser! Joe (einer der tausend Holländer in Peru) und ich konnten schon ein bisschen mehr mit unserem Spanisch Lehrer reden. Das hat richtig Spaß gemacht. z.B Despeus las classes de esponal yo voy a la cafeteria y BUY? (como se dice) una torta para una amiga! :) Ich konnte auch nach der Schule in das besagte Cafe gehen und fragen wie viel eine Torte kostet. Das ist ein tolles Gefühl! Die Torte ist für Julia, sie hat am Mittwoch Geburtstag.

Am Montag vor dem Unterricht haben Julia gemütlich am Plaza de Armas einen Jugo getrunken und nebenbei geplant, was wir die Wochenenden so machen werden. Bis jetzt stehen für die 3 Wochenenden, die sie und Mariam noch da sind, Paragliding, Macchu Picchu und Puerto Maldona (Dschungel) auf der Liste. Anschließend haben wir vor für 2 Wochen durch die Wüste zu reisen :) Richtig abenteuerlich.

Montag Abend haben fast alle aus dem Haus zusammen gekocht. Außer Julia und Mariam gibt es noch Alisa, Hannah und Lina (Schweizerin, wir haben viel zu lachen). Wir sind eine richtig coole Gruppe! :) Hannah hat mich dann auch gleich gefragt ob ich im Juli mit ihr drei Wochen entlang der Nordküste reisen will. Ich glaube ihr wisst wie die Antwort lautetLachend

Dienstag Vormittag sind Alisa, Julia und ich auf den einheimischen Markt hier in der Nähe gelaufen.

   

Hier mal wieder ein paar Bilder :) Damit ihr euch nicht langweilt! Diese Bilder habe ich auf dem Weg zu dem mercado gemacht. Wie ihr seht, ist es eine völlig Seite von Cusco. Nicht so schön hergerichtet wie in der Innenstadt. Nicht umsonst heißt das Logo von Praktikawelten: be more than a tourist! Auf dem Markt wurden wir komisch angeschaut, wir waren wahrscheinlich die einzigsten Touristen in Monaten. Das Früchte- und Kartoffelangebot des Marktes ist rieesig! Vom Fleisch haben wir vorsorglich die Finger gelassen.

Der Spruch auf dem linken Bild ist richtig schön! Mal sehen, wer weiß was er aussagt? Cool Man sieht hier übrigens sehr viele Käfer. Wie auf dem rechten Bild.

Im Hintergrund sieht man unser wunderschönes Apartment *hust*. Also das mit dem Fuß unterhalb des Daches. Auf dem Hin- und Rückweg sind wir vielen Straßenhunden begegnet, die man auch in der Innenstadt von Cusco findet.

Nun muss ich aber aufhören, Julia wartet schon auf mich! Wir wollten vor der Sprachschule Macchu Picchu buchen!! Yuhuu Lächelnd

Anmerkung: Ich erzähl deshalb nicht so viel von Mariam, weil sie vormittags Sprachschule hat! Das heißt wenn wir Vormittags was unternehmen, ist sie leider nie dabei Stirnrunzelnd

25April
2013

Going out

Mittwoch Vormittag haben wir eigentlich geplant Macchu Picchu zu buchen. Jaha, leider habe ich es geschafft meine Kreditkarte zu sperren. Meine Bank wollte mich deswegen eigentlich noch zurück rufen. Deswegen konnte ich mit meiner EC Karte auch nur 400 Soles abheben, was bei den Preisen für Macchu Picchu und Paragliding ein Witz ist! 400 Soles sind umgerechnet 206€! Es ist schon krass, das Durchschnittsgehalt der Peruaner beträgt 600 Soles im Monat! Eigentlich sollte man davon auch leben können!

Hier zwei Bilder von der Sprachschule :) Gestern konnte man bei den Blumen sogar einen Colibri sehen!! Für Donnerstag habe ich schon Spanisch Hausaufgaben bekommen. Während dem Reden und Schreiben falle ich immer wieder ins Französische, was Juan, mein Lehrer, ziemlich lustig findet.

Nach der Sprachschule sind wir dann direkt Essen gegangen. Es war ja Julias Geburtstag.

Auf dem ersten Bild: Im gestreiften Pulli Mariam, rechts daneben Julia. Links von Mariam ist Hannah, Lina und Alisa. Auf dem zweiten Bild könnt ihr hoffentlich mich noch erkennen Lachend Links von mir ist Verena und Larissa. Das Essen war soo lecker! Für 12 Soles (4€) haben wir ein ganzes Menü bekommen! Ich glaube hier gehe ich öfters hin :)

Diese tolle Torte haben wir Julia geschenkt! Ein kleines Stück hat auch noch bei mir rein gepasst Cool Doch ich hatte das Gefühl ich platze!

Anmerkung: Julia kommt gleich wieder hoch, doch dieses Mal bin ich hoffentlich schon fertig Zwinkernd Sie musste die letzten Male ein bisschen auf mich warten!

26April
2013

Going out la segunda

In dem letzten Blog hatte ich erwähnt, dass Julia wieder auf mich warten muss. Ganz so wars dann nicht. Sie ist wohlwissend 20 Minuten später gekommenLachend Wir sind zusammen zu dem kleinen supermercado Mega gelaufen, 15 Gehminuten von unserem Apartment entfernt. Für 80 Soles habe ich jetzt wahrscheinlich für 2 Wochen ausgesorgt! Das sind umgerechnet 27€! Wenn ich wieder in Deutschland bin, werde ich wahrscheinlich richtig zum SparfuchsLachend

Mittags hatte ich, wie immer Sprachschule. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen die ganzen Vokabeln und Sätze zu lernen. Das kann ich aber auch am Wochenende machen. Zum Teil kann ich mir ganze Ausdrücke sehr leicht merken!

Als ich dann gegen 19 Uhr in unserem Apartment war, haben wir alle (Hannah, Lina, Mariam, Julia und ich neu: Jonas und Svenja) zusammen gekocht. Es gab einen Salat mit Avocado und Tomaten, Tortillas mit Hackfleisch (wenn man das Hackfleisch gut durchbrät, passt des), Pizza, die leider nicht von dem Backpapier zu lösen war und Früchtesalat. Und die Torte von Julia war natürlich auch noch daCool Das Essen war gleichzeitig ein Abschiedsessen, denn Jonas, der erst am Donnerstag vom Reisen wiedergekommen ist, fliegt am Freitag nach Hause.

Nach dem Essen dann noch ein bisschen vorglühen, ne und gegen 1 Uhr gings dann in die Innenstadt. Dort haben wir zuerst im Inka Team und dann im Temple Freigetränke bekommen. Die bekommen wir auch nur, weil wir aus Europa sind. Ebenso wenig müssen wir Eintritt zahlen. Peruaner allerdings müssen alles zahlen. Ein klein wenig diskriminierend. Der wirklich tolle Abend hat und dann gerade mal 4€ für die Taxifahrt hin- und zurück gekostet. Lächelnd

Hundemüde sind wir dann um 7 Uhr morgens im Aparment angekommen. Ich habe mir den Wecker auf 11 gestellt, dh nur 4 Stunden Schlaf! Gottseidank war das Wasser in der Dusche warm, das ist hier auch nicht immer so garantiert! Jetzt gehe ich gleich, a weng verschlafen und verkatert (bzw nicht verkatert, ich habe allerdings einen Tinitus) zur Sprachschule. Que bien!

Anmerkung: Bilder gibts wieder morgen zu sehen, wenn ich Paraglyding gewesen bin Cool

27April
2013

La fin de la semana

Freitags wird nicht etwa ganz normaler Spanischunterricht in der Schule gegeben. Freitags macht man die Hälfte der Zeit einen kleinen Ausflug, entweder in ein Cafe, Museum auf einen Markt oder man geht in den Zoo. So wie wirCool Dabei ist der Zoologico in der Nähe von Cusco kein eigentlicher Zoo, es ist eher eine Auffangstation für kranke Tiere. Wenn sie gesund sind, werden sie wieder freigelassen.

Hier ein Ameisenbärenhaftes Wesen. Wie ihr sehen könnt ist es ganz verrückt nach dem Gras, das leider außerhalb des Käfigs wächst. So ein Pech!

 

Auf dem linken oberen Bild ist ein Kondor zu sehen. Keine Angst, wir werden dein Revier schon nicht betreten! Einen dieser süßen Papagei konnte man sogar auf die Schulter nehmen! Bei Joe, meinem Mitschüler, hat das noch geklappt. Als ich dann den Papagei auf die Schulter haben wollte, hatte der kein Bock mehr. Ein Zeichen?Lachend

Links sind verschiedene Sorten von Lamas zu sehen. Es gibt Alpacas, deren Fleisch anscheinend sehr lecker sein soll - das sollte ich noch probieren, genauso wie Cuy - Lamas und noch zwei andere Sorten. Rechts einer der drei Pumas! Eine richtig große Katze ist das. In diesem Auffangzoo findet übrigens das Wildlife Projekt statt! Mariam und Hannah werden viel zu erzählen haben.Lächelnd

Links eine Quecha Frau, die gerade einen Schal webt. Und rechts eine richtig süße Katze! Die hat da einfach in dem Laden beim Schmuck gechillt. Ich hätte sie gerne mitgenommen, es hätte jedoch Probleme mit dem Transport gegeben.Zwinkernd

Diese zwei Bilder sind auf dem Rückweg vom Zoo entstanden. Ich glaube ich werde noch öfters Bilder von dem Ausblick über Cusco posten. Es ist einfach so faszinierend!!

Anmerkung: Wenn ich den Blogeintrag ferig habe, falle ich tot ins Bett! Vier Stunden Schlaf sind zu wenig! Lächelnd

Mariams Koffer ist vorgestern endlich eingetroffen! Eine Woche später und völlig zerdallt. Den kann sie daheim wegschmeißen.

Meine Kreditkarte ist zum Glück wieder entsperrt worden!!Cool Diese Nachricht hat meinen Tag gerettet! UND die Bank BCP hat sie sogar akzeptiert!

28April
2013

Paraglyding

Heute Morgen waren wir schon alle sehr aufgeregt! Immerhin sind wir nach dem Frühstück zum Paraglyding gefahren! Der Weg zu dem Berg, wo man das machen konnte war ewig lang und staubig. Anscheinend ist es doch nicht so in der Nähe von Cusco, wie uns gesag wurde. Als wir dann endlich da oben angekommen sind, waren alle so angespannt. Die Hälfe hat sich überreden lassen, dh sie hätten es nie aus Freien Stücken getan.Cool

Das ist der fantastische Ausblick von dem Berg. Joa nachher sind wir dann da entlang geflogen.

Mariam und Lina während wir auf guten Wind gewartet haben.

Die ganze Gruppe bruzelt in der Sonne. Obwohl ich mich eingecremt habe, bin ich auf dem Rücken natürlich rot geworden!

Das sind Hannah und ich mit einem kleinen Mädchen. Da wir 2h lang auf guten Wind gewartet haben, hat unser Guide beschlossen, dass wir in das Dorf fahren und erst mal etwas essen. Danach haben wir einen Kunsthandwerkmarkt besucht. Die Quechua Frauen haben uns erklärt wie sie die Wolle einfärben. Auf diesem Markt habe ich auch die Mütze für Ulli gekauft. Zwinkernd

Gegen 15.30 ging es dann endlich los!! Hier links sieht man, dass ich gerade in den Sicherheitsgurt steige. Links sieht man uns bei dem Versuch gegen den starken Wind mit dem Fallschirm anzulaufen.

Doch es hat schlussendlich geklapptCool Es war eines der besten Gefühle die man haben kann!! Ich kann paraglyden jedem weiterempfehlen!

Hier noch ein Gruppenfoto, wo wir gerade dabei sind zu springen. So ganz zufälligLachend Einer unser Begleiter hat uns gefragt, ob wir nicht mit einem von zwei Autos wieder den Berg runter fahren könnten. Der zweite Fahrer war noch in der Luft mit Verena. Da wir auf dem Weg nach oben Leuten begegnet sind, die fast im Graben gelandet wären, war das keine gute Idee. Außerdem war die Straße, die aus Erde bestand, in einem sehr schlechten Zustand. Unsere Begleiter sind schon wahre Meister im Autofahren.

Um 19 Uhr waren wir dann endlich daheim. Zu 8 haben wir noch was Leckeres gekocht. Danach fand das große Fotoaustauschen statt! Es hingen alle eine Weile an ihrem Laptop rum. Da ich keinen besitze und somit nichts zu tun hatte, habe ich mein Buch weitergelesen.

Anmerkung: Es war ein sehr schöner Tag! So langsam schließe ich Cusco und allgemein Peru in mein Herz. Und natürlich auch meine tolle Gruppe!Lächelnd

29April
2013

Vamos a Pisac

Zu sechst (Hannah, Lina, Julia, Svenja, Alisa und ich) waren wir auf dem muy gran mercado von Pisac. Die Fahrt dorthin hat ca. 2h gedauert! Also zuerst mussten wir zu der Haltestelle Lina Pampa fahren - pachatras sagen, wenn wir aussteigen wollen - und dann zu dem Bus laufen, der nach Pisac fährt. Auf dem Weg hatten wir eine wunderschöne Aussicht auf die BergeCool Die sind hier echt riesig, der Kleinste fängt vermutlich bei 2000m an!

Hier links ein Bild, als wir auf dem Weg zum Markt waren. In der Mitte und  rechts schließlich der Markt. Die Bilder sind leicht verschwommen, weil ich nicht gemerkt habe, dass ein Fingerabdruck auf der Linse war!Brüllend Jetzt ist der zwar entfernt worden, die Bilder kann man leider nicht retten.

 

Neben dem touristischen Markt gab es noch einen Wochenmarkt, der hier rechts abgebildet ist. Die Zustände dort sind dann noch mal völlig anders als in Deutschland! Gleich am Anfang haben wir es geschafft uns zu verlieren und nicht mehr wieder zu finden! Der Touri Markt ist auch echt rieesig!Lachend Und soo schön! Man kann da ziemlich viel Geld liegen lassen.Geld Ich habe auch schon für einige der Leute, die hoffentlich meinen Blog lesen, wunderbare Geschenke - real Peruvian Alpaca stuff. Umgerechnet ist das natürlich noch mal viel billiger, wenn man alles in Peru kauft, als wenn man es in Deutschland kaufen würde. Von dem her habe ich heute viele Schnäppchen gemacht. Man kann auch sehr gut mit den Verkäufern handeln, ich glaube sie sind beleidigt, wenn man dies nicht macht!

Hier noch mal ein Bruchteil des riesigen mercado! Mit Taschen vollgepackt haben wir uns entschlossen nicht mit dem übervollen Bus zurück nach Cusco zu fahren sondern mit einem Taxi - zu sechst. Das ging ganz gut.

Im Apartment haben wir dann zu siebt gekocht. Mariam ist daheim geblieben, weil sie morgens tierische Kopfschmerzen hatte.Stirnrunzelnd Es gab noch die Reste von dem Nudelgemüseauflauf von gestern. Dazu haben wir Reis mit Karotten,  Erbsen und Eiern angebraten. Es hat richtig gut geschmeckt! Wie immer, wenn wir Mädels kochen.Lächelnd Die Arbeitsaufteilung klappt richtig gut: Die, die nicht gekocht haben, spülen ab! Gekocht wird meistens in unserer WG, weil sie am größten ist und am meisten Geschirr hat. Nur heute mussten wir woanders kochen, da unser Gas leer ist.

Anmerkung: Ich habe auch schon im Bus mit Svenja darüber gesprochen: Wenn man länger in Peru bleibt, fällt einem immer mehr auf, dass die Peruaner sehr wenig haben aber denoch viel glücklicher sind und die kleinsten Dinge zu schätzen wissen! Svenja fliegt nächste Woche wieder zurück nach Deutschland und sie meinte sie muss sich erst wieder an die ganzen unnötigen Sachen gewöhnen. In Peru gehört es nun mal dazu, dass es nicht immer warmes Wasser und nicht immer Wasser und Gas gibt! Aber auch damit kann man sehr gut leben! Man wird kreativLächelnd